Partenza per il delta del Mekong per le 08:00 !
Lasciamo i sacchi grandi in hotel e leggeri saliamo sul bus. Questa volta non si tratta di una scatola per sardine allargata, bensi' di un bus quasi in ordine !
Raccattiamo altra gente e quando siamo strapieni partiamo per la prima tappa.
Ci fermiamo a Mi Tho dove per la prima volta vediamo uno dei due principali "bracci" del fiume. Saliamo su una barchetta e ci spostiamo sull'altra riva. Qui una breve visita a una fabbrica di dolci a base di cocco: La polpa estratta viene pressata fino a farne uscire tutto il latte, poi questo viene scaldato finche' raggiunge una consistenza simile alla nostra pasta per torte. Fatto a strisce, tagliato a pezzettini e insaporito in varie maniere (Dalle noccioline al rum) viene avvolto in carta di riso per con Partenza per il delta del Mekong per le 08:00 !
Lasciamo i sacchi grandi in hotel e leggeri saliamo sul bus. Questa volta non si tratta di una scatola per sardine allargata, bensi' di un bus quasi in ordine !
Raccattiamo altra gente e quando siamo strapieni partiamo per la prima tappa.
Ci fermiamo a Mi Tho dove per la prima volta vediamo uno dei due principali "bracci" del fiume. Saliamo su una barchetta e ci spostiamo sull'altra riva. Qui una breve visita a una fabbrica di dolci a base di cocco: La polpa estratta viene pressata fino a farne uscire tutto il latte, poi questo viene scaldato finche' raggiunge una consistenza simile alla nostra pasta per torte. Fatto a strisce, tagliato a pezzettini e insaporito in varie maniere (Dalle noccioline al rum) viene avvolto in carta di riso per conservarne la gommosita'.
Giambo ne assaggia un pezzettino e il raffreddore gli fa percepire solo un leggero senso di dolce. Annina dall'altro canto quasi stramazza al suolo colta da iperglicemia .
Ritorniamo sulla barchetta e percorriamo una distanza stimata a occhio e croce di 12 metri per raggiungere il prossimo pontile . Qui chi vuole puo' salire in sella a una bicicletta e farsi un giretto per il "paesino", ma un Giambo che a stento si regge sulle proprie gambe non e' molto affidabile ... Decidiamo quindi di girovagare a piedi, poi dopo mezz'oretta torniamo al luogo indicatoci dalla guida per il pranzo.
Risaliamo sulla barchetta, e ci spostiamo per una ventina di minuti fino a raggiungere un piccolo assembramento delle classiche barchette a 4 posti usate per spostarsi nei canali piu' piccoli. Su queste barchette due instancabili pagaiatrici ci portano nel fitto della vegetazione fino a una piccola radura. Qui veniamo accolti con frutta fresca e ... Musica tradizionale vietnamita . Ora, immaginatevi di registrare i miagolii del vostro gatto (Stonato) in amore su una delle vecchie cassette, poi ascoltate il nastro al contrario in un mangiacassette con le pile scariche. Mentre il dentista vi trapana un molare. E avete l'emicrania. Ho reso l'idea ?
Facciamo qualche centinaio di metri e sotto un tendone di viene offerto del the con del miele locale. Molto buono, ma sospettiamo sia sopratutto grazie al succo di microscopici limoni Lo stesso posto vende le classiche boccette contenenti serpenti, scorpioni e pipistrelli, e prima di partire Giambo si fa fotografare con un pitone sulle spalle !
Torniamo con la barchetta a Mi Tho, e il gruppo si divide: Chi torna a Saigon libera dei posti sul bus che prontamente vengono occupati da altre persone Non so come facciano a calcolare tutto, ma qui neanche un posto viene sprecato !
Trasferta di un paio di ore verso Can Tho dove prendiamo possesso della camera dell'hotel (Spartano). Annina trascina un malaticcio e riluttante Giambo per una passeggiata lungo il fiume. Qui osserviamo la gente che per strada vende del pesce freschissimo (Ancora si dibatte), gamberi di fiume e perfino piccole tartarughine !
Decidiamo di cenare in un ristorantino proprio sul fiume, dove pongono dei piccoli grill a carbonella sul tavolo e il cliente puo' grigliarsi la carne come meglio vuole . Optiamo per del pollo e del manzo con salsetta piccante, buono buono !
Ancora un piccolo giro per l'affollatissimo mercato cittadino, poi torniamo all'hotel dove in breve tempo il sonno ci fa sprofondare nel mondo dei sogni


Abfahrt f├╝r das Delta von Mekong (ein der l├Ąngste und breiteste Fluss der Welt) um 8 Uhr.
Das grosse und schwere Gep├Ąck lassen wir im Hotel, wir haben Vertrauen.
Der Bus ist gr├Âsser und moderner als gestern, wo wir als erste Etappe fast zwei Stunde fahren. Die Landschaft ├Ąndert sich schnell. Hier ist alles flach, die Hauptstrassen sind geteert, aber die Nebenstrasse oder besser Gassen immer sehr eng und die H├Ąuschchen aus Erde und Blech nur aus einem Stock, meistens nur einen Raum (nicht so typisch eng und hoch wie in den St├Ądte). Hier scheinen armer, oder vielleicht ist einfach das Land. Rundherum sch├Âne knall gr├╝ne Reisfelder. Diese riesige Region (so gross wie ganzes Singapur) prouziert Reis f├╝r das ganze Land. Vietnam ist nach Thailand der zweit gr├Âsste Reisexporter der Welt. Die Natur ist gr├╝ner und h├╝ppiger, obwohl wir eigentlich in der Trockenenzeit sind. Ich kann mich kaum die Regenzeit vorstellen.
Immer wieder ├╝berqueren wir Gew├Ąsser, mal gr├Âsser, mal kleiner. Viele Br├╝cke sind modern, 2 sogar riesig.
Wir halte im My Tho an, wo wir in einem ca. 20 Pl├Ątze Boot einsteigen. Ein Kokusnusssaft als Willkommen ist die nette Begr├╝ssung.
Unser Guide erkl├Ąrt und das heutige Programm, alles Minuten f├╝r Minuten organisiert... Tja, nicht unsere ├╝bliche Art zu reisen, aber hier scheint die einzige M├Âglichkeit.
Wir fahren den Mekong einige Kilometer weit, ca. 30 Minuten und wir stoppen um eine "Kokosnuss-Candy- Factory" zu besichtigen. Erwartet nicht all zu viel! in einer Fl├Ąche so gross wie eine Turnhalle werden die Kokosn├╝sse vor Hand ge├Âffnet, das Fleisch im ersten Schritt zuerst gepresst und davon den Saft gewonnen. Aus der Saft wird ??l und ein Konzentrat gewonnen,der mit Zucker und verschiedenen anderen Lebensmittel als Beigeschmack gemischt wird. Sie produzieren Kokosnussbombons mit N├╝ssli, Fr├╝chte und sogar Schnaps. Wir k├Ânnen nat├╝rlich aus jedem Schritt degustieren. Da ich die erste bereit kenne, probiere ich ein St├╝ckchen noch warmes Bombon. Ich sterbe fast aus Hyperglyk├Ąmie!!! Sooooo s├╝├╝├╝├╝├╝├╝├╝├╝sssssss!!
Innerhalb 10 Minuten sind drei Boote angekommen...very busy here!!!....
Wir steigen wieder ins Boot ein, f├╝r die k├╝rzerste Strecke, die ich je gemacht habe! sicher aufger├╝ndet max. 12 Meter weiter... Keine Ahnung warum wir nicht zu Fuss laufen k├Ânnen... Ich denke, sie bef├╝rchten, wie werlaufen uns (???). Das n├Ąchtste Ziel ist eine halbe Stunde Velofahrt oder Fussrundgang, vor dem Mittag. Gabriele ist noch schwach und leidet unter der Hitze (ich geniesse sie im Gegenteil!). Wir laufen 10 Minuten zwischen den H├╝tten und entspannen uns dann in einer H├Ąngematte.
Zmittag wird f├╝r alle das Gleiche gekocht. Nicht schlecht.
Wir fahren dann eine weitere halbe Stunde, bis zum Eingang zu einem engeren Teil des Mekongs. Ein Fluss-Bach ca. 5 Meter breit. Hier erwartet uns einige enge boote, eine Art von Kayak, wo zwei fleissige Frauen rudern. Dies dauert ca. 15 minuten, wo wir im Schatten von Mangrovien und Palmen einige Eindr├╝cke des Lebensstyls sammeln k├Ânnen. Am Ende dieser kurzen Bootsfahrt, befinden uns in einem kleinen D├Ârfchen, wo wir feine Fr├╝chte und traditionelle Musik geniessen k├Ânnen. Gabriele hat die Musik in der italienischen Version ungef├Ąhr so beschrieben: " stellt euch es vor: ihr nehmt eine weinende Katze mit einem Tonband mit wenig Akku auf. Ihr h├Ârt diese Musik r├╝ckw├Ąrts an, w├Ąhrend der Zahnarzt am bohren ist, und ihr habt dazu eine starke Migr├Ąne!!!" . k├Ânnt ihr es euch Vorstellen????
Dies dauert zu gl├╝ck nur einige Minuten. Danach laufen wir zu n├Ąchster "Station". Hier wird uns den selber produzierten Honig angeboten, zusammen mit Tee. Wir sch├Ątzen es, aber auch weil im Tee super feinen Limettensaft zum schmeken ist. Wir sitzen eine helbe Stunde, wo am Schluss noch ein Pyton zu Besuch kommt und die Touristen sich fotografieren lassen
Der Nachmittag ist praktisch gelaufen. Wir fahren mit dem Boot nach My Tho zur├╝ck, wo die Gruppe sich trennt. Ein Teil geht nach Saigon zur├╝ck, ein Teil f├Ąhrt weiter nach Ca Tho, wo wir ein zweiter Tag verbringen werden. So viele Leute ausgestiegen sind, genau so viele steigen wieder ein (aus einem anderen Bus). Sie berechnen genau die Pl├Ątze, nicht einen bleibt leer!!
Wir fahren weitere 3 Stunde Bus, w├Ąhrend dem wie plus minus schlafen verbringen.
Ca Tho ist unerwartet gross, aber dank dem Fluss auch charmant. Das Hotel ist f├╝r alle das Gleiche, ziemlich spartan, etwas trauriges...
Wir gehen am Flussquai laufen, wo ein M├Ąrk und verschiedene Restaurant sich befinden. Gabriele hat nicht so Hunger, aber Anna ├╝berzeugt ihn. Was wollen wir sonst schon um 18 Uhr im kleinen Hotelzimmer machen? Wir essen dort und bedauern es gar nicht. ir entscheiden uns f├╝r ein selbst Barbecue. Auf dem Tisch wird ein Grill mit Kohle gestellt und wir grillieren Poulet und Beef. sehr fein!!!
Eine kurze Runde beim Mark und dann ins Bett. Morgen ist der Treffpunkt bereit um 7 Uhr!